Menu
Start > Allgemein > Dr. med. Georgios Papapostolou ist neuer Chefarzt der Gefäßchirurgie
1. April 2021

Dr. med. Georgios Papapostolou ist neuer Chefarzt der Gefäßchirurgie

Mit ihm kommt Hochklassemedizin nach Iserlohn: Dr. Georgios Papapostolou ist ab dem 1. April 2021 der neue Chefarzt der Gefäßchirurgie im St. Elisabeth Hospital. „Wir sind sehr stolz, dass wir jemanden wie ihn für unseren Standort gewinnen konnten. Dr. Papapostolou hat eine hervorragende Vita und bringt Erfahrung aus der gefäßchirurgischen Spitzenmedizin aus der Uniklinik Bochum mit“, sagt Henning Eichhorst, Geschäftsführer der Katholischen Kliniken im Märkischen Kreis (KKiMK).

Georgios Papapostolou erlangte seinen Facharzt für Allgemeinchirurgie an der Universität Heidelberg und an der Ruhr Universität Bochum. Im Ruhrgebiet ist er schließlich geblieben und erwarb dort 2007 seinen Facharzt für Chirurgie sowie 2010 den Facharzt für Gefäßchirurgie im St. Josef-Hospital Bochum, das der Ruhr-Universität Bochum angegliedert ist und genießt deutschlandweit einen hervorragenden Ruf.  Außerdem ist er Arzt für Phlebologie (Venenerkrankungen, -entzündungen, Krampfadern und Hämorrhoiden) und spezialisiert in der endovaskulären Chirurgie (schonende Eingriffe innerhalb eines Blutgefäßes).

„Ein riesiger Gewinn für uns und unsere Region“

Dr. Markus Berghoff, Ärztlicher Direktor der KKiMK, heißt Dr. Papapostolou besonders herzlich willkommen: „Die Entscheidung zu uns nach Iserlohn zu kommen und Gefäßchirurgie auf einem solchen Niveau an unserem Standort zu betreiben, ist ein riesiger Gewinn für uns und unsere Region. Im nördlichen Märkischen Kreis sind wir die einzigen mit so einer gefäßchirurgischen Expertise und ich bin sicher, Dr. Papapostolou wird sich hier schnell einen Namen machen.“

Der dreifache Vater selbst ist gespannt auf seine neue Herausforderung: „Ich freue mich, endlich meine erlernte gefäßchirurgische Spitzenmedizin selbstständig zu betreiben. Ich kann das gesamte Spektrum der operativen und interventionellen Gefäßchirurgie anbieten und bin sicher, dass ich hier meine Ziele in einem angenehmen Arbeitsumfeld verwirklichen kann.“ Selbst seine Freizeit verbringt der 45-Jährige mit medizinischen Fortbildungen. Ansonsten ist er viel mit seiner Familie unterwegs und geht gerne zum Sport.